Donnerstag, 3. August 2017

Papierlust No. 2

 Gut schlafen... mit Traumfänger?
Traumfänger sind in der indianischen Kultur nicht wegzudenken.
 Es wird dabei angenommen,
 dass die guten Träume durch das Netz gingen,
 die schlechten im Netz hängen blieben und später durch die Morgensonne neutralisiert würden.
Aber die Traumfänger habe es heute auch geschafft als angesagte Deko zu fungieren. Es gibt viele Möglichkeiten sie herzustellen.
 
Wieso nicht aus Papier?
Hier hab ich einen gewerkelt und er ist in frischem weiß mit ein Hauch von Farbe.
 
 
Das Mandala habe ich aus weißem Cardstock mit der Silhouette Cameo ausgeschnitten. Ihr findet den weißen Cardstock  im Papierlustkit, sowie das Designpapier von crate paper (heart&day)  und die rosa Nylonschnur.
Was Ihr noch braucht Bänder, Perlen nach belieben,
  einen Ring (entweder aus Bambus oder Metall).
 
Mein Ring war aus Bambus, aber ich wollte ihn nicht im Naturlook.
Deshalb wurde er kurzer Hand mit Calky Finish überstrichen. Der Ring musste  zuvor mit Schmiergelpapier bearbeiten werden, damit die Farbe besser haftet. 
Die Bänder sind unten am Ring angeknüpft sowie die Perlen.
 
 
Die Blüten habe ich aus dem Designpapier  von crate paper (heart&day) ausgeschnitten und 3-Dimensional umgearbeitet.
Old School like mit der Schere! *lach* 
Die Blätter sind mit der KesiArt Stanze ausgestanzt.
Das Mandala, Blätter und Blüten wurden zum Schluss mit Heißkleber aufgeklebt.

Dieser Traumfänger hängt nun bei uns im Wohnzimmer.
Denn wir neigen dazu gerne vor dem Fernseher einzuschlafen.
Wer braucht schon böse Träume?
Wir sind nun gewappnet ;o)

Viele Grüße


Lisa:)
 

 
  

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen