Donnerstag, 27. Oktober 2016

Drahtig oder



Back to the Roots,
 so könnte ich es auch nennen.
Mit Zangen und Draht hatte ich noch nie Probleme, denn ich hab jahrelang beim Kieferorthopäden gearbeitet.
Ich war praktisch für gerade biegen zuständig ;O)
Eine tolle Zeit mit vielen guten Erinnerungen...Grüße an meinen alten Chef Prof. Dr. Dr. Ernst Rainer Steger und meinen
 "alten Kolleginnen".
 
Wäre mir der Draht nicht in die Finger beim Aufräumen gefallen, hätte ich diese wunderschönen Engel nicht frei Schnauze gebogen.
Sollte so sein*ich glaube an Fügungen*
 Was das für ein Runddraht genau ist, kann ich Euch nicht sagen.
Denn mein Papa hatte mich damit mal versorgt.
Weil der sich so gut biegen lies, hab ich ihn gleich mit einer Nachlieferung beauftragt.
  Gell Dad, das hat man davon wenn die Tochter ständig rumwurschtelt.*lach*

Heraus gekommen sind diese süßen Himmelsbooten.


Mit Herzchen und ohne.
 
Nun hab ich mit was begonnen, den ganzen Draht werde ich  verarbeiten...bis es Nachschub gibt ;o)    
 

 
Der erste Engel hat sich auf die Reise gemacht und unterstützt 
 die Freundin meines Sohnes. Diese tanzt auf der Weltmeisterschaft in Jazz Modern Dance in Wetzlar.
Wir drücken Euch die Daumen!!!
 
Was ich so kreatives in meinem Herbsturlaub fabriziert habe zeige ich am Wochenende.
 Die Fotos sind noch nicht im Kasten :o) 
 
Viele Grüße
 
  Lisa :)
 

Kommentare:

  1. Hallo Lisa,
    Die Drahtengel sind einfach Zauberhaft und das ohne Anleitung.
    Sooo Genial und eine sehr hübsche Deko.
    Liebe Grüße Anne

    AntwortenLöschen